Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Die Redaktion blickt zurück: Unsere Metroid Aha-Momente

11.08.2011

Die Redaktion blickt zurück – in dieser Rubrik möchten wir immer mal wieder in herrlicher Nostalgie schwelgen und unsere persönlichen Anekdoten zu bestimmten Themen mit euch teilen. Im Zuge unserer Metroid-Woche zum 25. Geburtstag der Reihe blicken wir zurück zu unserem persönlichen Highlight, dem Metroid Aha-Moment. Hier erfahrt ihr also, wann die Reihe für wen zum Kult geworden ist und was wir generell mit Metroid und Samus verbinden.

 

 

Außerdem hat jeder Redakteur seine persönliche Top 3 aufgestellt, daran könnt ihr euch natürlich genauso anschließen wie ihr uns euren Aha-Moment im Forum mitteilen könnt.

 

Marios Aha-Moment:

 

Ich stand der Metroid-Reihe lange Zeit skeptisch gegenüber, allerdings muss ich dazu zwei Dinge sagen: Erstens mochte ich früher keine Spiele mit Ego-Ansicht und zweitens war Metroid Prime mein erstes Spiel der Reihe. Früher auf dem NES und dem SNES habe ich gar nichts von der Serie mitbekommen, da sie einfach von niemandem in meinem Freundeskreis gespielt wurde und ich eh noch nicht der große Zocker war. Das kam erst mit dem Nintendo 64 und dort schaffte Samus es ja leider zu keinem eigenen Spiel. Jedenfalls konnte ich mich mit Prime trotz der Lobhudelei von allen Seiten damals nicht anfreunden, Ego lag mir einfach nicht und so kam kein Spielspaß für mich auf.

Doch dann kam Metroid Prime 3 und dank der grandiosen Pointer-Steuerung hatte ich mein "Aha-Erlebnis". Damit konnte ich es endlich genießen und zwar so richtig. Ich merkte, was ich da die ganzen Jahre zuvor verpasst hatte und wie toll die Serie doch in Wirklichkeit ist. Logischerweise habe ich mittlerweile die meisten Spiele der Reihe nachgeholt, auch Prime 1 und 2 in ihrer Wii-Version, aber selbst wenn ich das vorher schon getan hätte, wäre Corruption trotzdem der Durchbruch für mich gewesen. Seit dem verbinde ich mit Metroid ein spannendes, mit Action vollgepacktes Abenteuer und die gut erzählte Geschichte einer wirklich einzigartigen Heldin. Nicht zu Unrecht hängt ein Werbeplakat von der Metroid Prime Trilogy in meinem Büro.

 


 

Gunnars Aha-Moment:

 

Mein Metroid „Aha-Erlebnis“ ist auf jeden Fall der Beginn von Metroid Prime. Genauer gesagt die ersten Minuten auf Tallon IV. Der Anfang des Spiels auf der kurz vorm Zerfall stehenden Raumstation ist schon sehr stimmungsvoll und toll inszeniert. Aber letztendlich ist dieser Bereich noch sehr linear und schlauchartig. Die typischen Metroid Elemente wie das Erkunden fehlen noch. Doch das ändert sich alles als Samus zum ersten Mal auf der Oberfläche von Tallon IV landet. Plötzlich ist die Welt groß, das Areal verwinkelt und die Flora und Fauna mannigfaltig. Der Regen prasselt auf Samus Visor. Untermalt wird alles von einer sehr stimmungsvollen Musik.

Ich erinnere mich noch ganz genau,wie ich zunächst gar nicht wusste, was ich als erstes anschauen oder wohin ich als erstes gehen sollte. Die Inszenierung hat mich gleich umgehauen, ich war sofort gefangen von der sehr Metroid eigenen und dichten Atmosphäre. Seit dem Moment bin ich ein Fan der Serie, insbesondere der Prime Trilogie.

 


 

Martins Aha-Moment:

 

Sorry, ich kann nicht mit Abwechslung dienen. Mein erstes Metroid war – drei mal dürft ihr raten – ebenfalls Metroid Prime. Vorweg eine lustige Anekdote: Ich hatte mir für den GameCube einige eher durchschnittliche Spiele gekauft. Eines davon war Scooby-Doo! Von Metroid Prime hatte ich zu dieser Zeit zwar schon viel Gutes gehört („Der hellste Stern am Videospiele-Himmel“), aber ich hatte es nur kurz bei einem guten Freund gespielt. Da dieser das Spiel damals nicht zu würdigen wusste, schmiedete ich einen tollkühnen Plan und arrangierte einen Tausch: Scooby-Doo gegen Metroid Prime. Nicht der schlechteste Wechsel, will ich meinen.

Wie dem auch sei, ich setzte mich direkt nach dem Tausch mit großen Erwartungen an den GameCube und wagte meine ersten Schritte in Metroid Prime. Meine Kinnlade klappte herunter, angesichts der unglaublich prächtigen Optik. Die grandiose Stimmung zog mich in ihren Bann. Ich hatte damals eigentlich noch ein Limit, wie lange ich am Tag vor der Konsole hocken durfte. Hat mich das gekümmert? Nein. Stunde um Stunde erforschte ich Tallon IV und ergründete mit angehaltenem Atem die Hintergründe der Handlung via Scans. Ich bin gar nicht in der Lage, wirkliche Highlights hervorzuheben, es gibt schlicht zu viele. Nein – mehr noch - das Spiel IST ein Highlight. Von Anfang bis Ende.

 

Lustige Anekdote die zweite: Der einzige Nachteil beim Tausch war, dass Metroid Prime nicht in der richtigen Verpackung steckte. Für mich als Sammler ein No Go Zum Glück hat ein anderer Freund das Spiel Jahre später verlegt. So bekam ich ein Neues – mit der richtigen Verpackung!

 


 

Marcs Aha-Moment:

 

Ich muss zugeben dass ich ein ziemlicher Metroid-Spätzünder bin. So war mein erster, bewusst erlebter Teil, ebenso Metroid Prime auf dem GameCube. Ich weiss es noch wie heute, Redaktionskollege Christian schwärmte bereits in weiser Voraussicht von dem Titel, während ich nur mäßig interessiert war. Als er mir allerdings dann in seinen heimischen Gefilden das Spiel vorstellte, stockte mir fast der Atem. Ich war von dem ganzen Setting, der unglaublich starken Atmosphäre und der stimmungsvollen, detaillierten Grafik so begeistert, dass ich stundenlang einfach nur zusah, wie er seinen Weg durch die extraterrestischen Landschaften ging und die beeindruckendsten Schlachten mit den unterschiedlichen Gegnerarten auf sich nahm.

Peinlich aber wahr: Bis heute habe ich es nicht geschafft alle Titel nachzuholen, bzw. komplett durchzuspielen. Und noch ein Geständnis von meiner Seite: Auch wenn ich es am Anfang belächelt, ja gar verspottet habe, hatte ich ihm Nachhinein mit Metroid Prime Pinball wahrscheinlich mehr Spaß als jeder andere aus der Redaktion.

 


 

Lukas' Aha-Moment:

 

Auch ich fand meinen Einstieg in Metroid mit dem ersten Teil der Prime Serie. Erwartete ich zu Anfang einen Simplen Sci-Fi Ego-Shooter, stellte ich jedoch sehr bald fest, dass es sich bei Metroid Prime um ein handfestes Action Adventure handelte und zwar ein verdammt gutes, sogar eines der besten, das ich je gespielt habe. Das Spiel war einfach von Anfang bis Ende perfekt durchkomponiert, man findet die Items an den richtigen Stellen, trifft auf Bossgegner zur rechten Zeit und besucht die verschiedenen Orte in passender Reihenfolge. Alleine schon die Phazon Minen: Ich hatte nicht erwartet, sie im Spiel zu erreichen, doch als ich dort war, fiel mir auf, dass das einfach der passende Ort zur passenden Zeit war.

Was Metroid aber besonders ausmacht, ist die Atmosphäre. Super Metroid habe ich erst knapp 20 Jahre nach seinem Erscheinen gespielt, aber wenn ich irgendwo Hintergrundmusik aus diesem Super Nintendo Klassiker höre, fühlt es sich an wie eine weit entfernte, schöne Erinnerung.

 


 

Matthias' Aha-Moment:

 

Das erste Erlebnis mit Metroid hatte ich ebenfalls mit dem ersten Prime Teil. Mein Bruder hatte das Spiel neu und ich habe ihm dabei zugeschaut. Ich sah wie er auf Talon IV landete, aber irgendwie sagte mir das Spiel nicht zu. Später habe ich Zero Mission und Metroid Fusion auf dem Gameboy gespielt, doch so richtig los ging es dann erst mit Metroid Prime Hunters. Das war auch das erste Metroid Spiel, das ich durchgespielt habe. Danach kam Corruption und Metroid Prime und inzwischen ist auch Other M dabei, Echoes wird aber noch folgen. Doch Metroid Prime hatte dann am Ende für mich doch die beste Atmosphäre und hat mir bisher besonders gut gefallen.

Ich glaube, ich habe das Spiel damals nicht richtig verstanden, da ich die Scans nicht beachtet habe. Jedenfalls kann ich mich noch gut erinnern, wie ich zum ersten Mal in die Phazon-Minen gegangen bin. Die Atmosphäre war so düster und bedrückend. Das was andere Spiele damals durch unsere Fantasie bewegen konnten, schaffte dieses Spiel nun so. Man wusste, jeden Moment könnte ein Gegner kommen und überall war später das giftige Phazon, so dass man richtig aufpassen musste, um nicht zu sterben. So etwas bleibt einfach unvergesslich.

 


 

Tims Aha-Moment

 

Ich bin ein Spätstarter wie er im Buche steht. Früher habe ich viele SNES und NES Spiele genossen, aber ein Metroid Titel war nie dabei gewesen. Gehört hatte ich von den Spielen, aber ich brauchte das Wort ''Schießen'' nur zu hören und mir sträubten sich schon die Haare zu Berge. Ballerspiele waren nie mein Fall gewesen. Dass ich diesen Titeln Unrecht tat, merkte ich erst auf dem GameCube. Metroid Prime erschien und erhielt von einer damals beliebten Zeitschrift 95%. Eine Wahnsinnsnote. So stapfte ich los, kaufte mir das Spiel, legte die Disc ein... und war sprachlos. Ein Spiel so einer Dimension kannte ich damals noch nicht. Spiele mit einer so guten Grafik, einer so perfekten Steuerung, einer derart guten (und unterschätzten) Musik und einem rundum so genialen Gameplay... das war für mich vorher undenkbar gewesen.

All dies mag sich aus heutiger Sicht lächerlich anhören, aber denkt mal neun Jahre zurück. Nun war auch ich im Metroid Fieber und spätestens seit Smash Bros. Melee und dem zweiten Metroid Prime Titel war ich großer Fan der sexy Kopfgeldjägerin. So schaute ich, was ich sonst so verpasst hatte, spielte die alten Teile und die ganze Story macht seit Other M ja auch wirklich Sinn. Letztendlich finde ich es wirklich schade, dass ich so spät auf die Metroid Reihe gestoßen bin und dass ich die Erfahrung mit den großartigen Titeln für NES und SNES nicht damals schon als Kind gemacht habe.

 

 

Und nun wollen wir gerne euer Aha-Erlebnis erfahren. Teilt uns das und eure Metroid Top 3 doch einfach im Forum mit.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes