Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Browser & Co: Das erste große 3DS-Update

27.06.2011

Autor: Mario Kablau

 

 

Neue Features braucht der Handheld!

 

Anders als ursprünglich von Nintendo angekündigt, ist der 3DS zum Launch nicht in der Lage gewesen, im Internet zu surfen, Spiele herunterzuladen, Filme abzuspielen und automatisch neue Inhalte zu bekommen. Drei dieser wichtigen Features sind nach knapp über zwei Monaten dann endlich nachgeliefert worden, von Filmen ist weiter keine Spur. Damit ist der Handheld nun dem Ziel einen großen Schritt näher gekommen. Aber was genau verbirgt sich eigentlich hinter den neuen Features? Fangen wir an mit dem Offensichtlichsten:

 

 

Der Nintendo 3DS Browser!

 

Wie schon auf dem DS und dem quasi Nachfolger DSi gibt es nun auch einen Browser auf dem Handheld, mit dem man das Internet unsicher machen kann. Da dieser jedoch keine externen Plugins unterstützt ist man damit so eingeschränkt unterwegs wie auf den aktuellen Apple-Produkten. Das ist wirklich schade, jedoch verständlich, wenn man die zugrunde liegenden Entscheidungen von Nintendo berücksichtigt. Ob diese jedoch richtig sind, steht auf einem anderen Blatt. So kann man den Browser jederzeit starten, auch wenn parallel noch ein Spiel läuft. Das heißt, andere Software muss nicht beendet werden und folglich steht nur begrenzte Kapazität von Prozessor und Arbeitsspeicher zur Verfügung. Leider merkt man das auch beim normalen Surfen.

 

Das Interface ist dahingegen sehr komfortabel. Auf der Startseite lässt sich direkt auf die Suche über eine Suchmaschine (Yahoo oder Google) zugreifen. Ebenso erreicht man von dort mit einem Klick seine Favoriten oder kann eine URL per Tastatur eingeben. Dank Stift ist die Eingabe von Suchworten und Adressen wesentlich komfortabler als zum Beispiel bei Smartphones, danach hört der „Siegeszug“ des 3DS Browsers aber auch schon auf.

 

Selbst in einem schnellen WLAN-Netz ist der Seitenaufbau nur sehr träge. Zwar sind die Inhalte schnell da, scrollen und zoomen ist aber keine große Freude. Gerade auf komplexen Seiten wird wirklich immer nur das gerendert was direkt auf dem Bildschirm zu sehen ist und damit dauert es immer ein paar Momente, bevor der Rest angezeigt wird, wenn man die Seite bewegt. Das liegt sicher an der eingeschränkt zur Verfügung stehenden Kapazität, warum Nintendo sich aber für diesen Weg entschieden hat, ist mir nicht klar. Wieso sollte man während eines Spiels unbedingt im Netz surfen müssen?

 

Da der Browser an sich sehr komfortabel zu bedienen ist und durch diverse Kniffe, die schon vom Vorgänger bekannt sind wirklich gut an den Handheld angepasst wurde, ist er an sich gut. Warum Nintendo dem Ganzen jedoch nicht mehr Freiraum spendiert hat, kann ich nicht nachvollziehen. Um mal kurz was nachzuschauen ist das System aber auf jeden Fall geeignet, einen Smartphone-Browser ersetzen kann es jedoch bei Weitem nicht.

 

 

Der Nintendo 3DS eShop!

 

Spätestens seit WiiWare und DSiWare sind viele von uns in den Genuss von kleinen und günstigen Spielen gekommen, die jedoch durchaus Spaß machen können. Klar, das System ist schließlich aufs Spielen ausgelegt und damit auch für Download-Titel prädestiniert. Über den eShop lassen sich jetzt nicht nur neue Titel auf den 3DS herunterladen sondern auch Klassiker und sogar eine Auswahl an DSiWare-Spielen. Aber eins nach dem anderen.

 

Leider ist das Angebot zwei Wochen nach dem Launch nicht so wirklich umfassend, so dass ich bei der exklusiven Software noch nicht viel berichten kann. Aktuell gibt es dort eigentlich nur den Pokédex 3D, mit dem man dank 3D-Kamera seine Pokémon auf Fotos direkt neben sich setzen kann. Für alle Leute, die mit Pokémon nichts anfangen können, ist das jedoch nicht gerade ein gelungener Start.

 

Da hilft auch der erste 3D-Klassiker nichts, obwohl das an sich eine wirklich tolle Sache ist. Nintendo will nämlich in Zukunft 3D-Versionen von alten Spielen anbieten. Den Anfang machte zum Launch Excitebike, das wohl eines der retroigsten Spiele überhaupt ist. Und es ist die ersten vier Wochen lang kostenlos! Wenn Nintendo sich hier wirklich Mühe gibt und zum Beispiel Spiele für Super Mario Bros. oder The Legend of Zelda in 3D anbietet, dann ist das etwas, was ich unbedingt verstärkt haben will!

 

Bislang bietet der eShop jedoch vor allem im Bereich der Virtual Console am meisten zu entdecken. Hier bietet Nintendo analog der VC auf der Wii alte Spiele zum Download an, logischerweise nicht von Heimkonsolen sondern von Gameboy und Gameboy Color. Die Startauswahl ist mit zum Beispiel Super Mario Land und The Legend of Zelda: Link’s Awakening DX auch sehr gelungen.

 

In diesem Bereich wird die Zukunft erst zeigen, ob es Nintendo gelingt, hier einen Schritt nach vorne zu machen. Es muss einfach mehr qualitativ wirklich Hochwertiges kommen, um den eShop gut zu machen. Es braucht Titel wie World of Goo oder LostWinds, damit es langfristig spannend bleibt. Und ich will natürlich möglichst viele Classics in 3D!

 

Was ich jedoch heute schon gelungen finde, ist die Bewertungs- und Erinnerungsfunktion. So kann man Spiele, die man allerdings auch selbst besitzen muss, im eShop bewerten. Somit ist auf einen Blick erkennbar, was eine Software taugt. Ebenso lassen sich Spiele, die noch nicht erschienen sind, auf eine Liste setzen und man wird dann automatisch daran erinnert, wenn sie raus gekommen sind. An dieser Ecke müsste Nintendo jedoch noch viel mehr machen. Es gibt einfach so viele Möglichkeiten, über die man den eShop verbessern könnte. Wo sind zum Beispiel Spieledemos? 3D Trailer sind zwar auch nett, aber nur die halbe Miete. Warum sieht man keine Empfehlungen seiner Freunde? Wieso passiert so selten Neues? Fragen, die Nintendo unbedingt durch Taten beantworten sollte!

 

 

SpotPass

 

Diese Funktion ermöglicht es, automatisch Inhalte auf der Konsole zu empfangen. Hat man also Wi-Fi und SpotPass aktiviert, dann braucht man sich nicht wundern, wenn plötzlich neue Software auf dem System erscheint. Mir ist das mit dem Pokédex 3D passiert, weil ich ihn mangels Interesse nicht herunter geladen habe. Auf einmal war das Symbol auf dem Home-Bildschirm und ich verwirrt. Aber aus Neugierde habe ich dann doch mal drauf geklickt, um die Software zu testen. Dann kam die Ernüchterung.

 

Statt den Pokédex zu laden, landete ich im eShop und dort auf der Seite, wo ich das Programm herunter laden konnte. Was soll das denn bitte? Wenn Nintendo schon neue Inhalte per SpotPass verteilt, dann auch richtig. Was nützt es mir, wenn das System zu Hause in der Ladeschale den Hinweis auf das Programm empfängt, ich es dann aber unterwegs gar nicht mehr runterladen kann? Meiner Meinung nach müsste es, sofern man die Funktion aktiviert hat, auch möglich sein, dass gewisse Dinge gleich automatisch auf dem Handheld landen. Sonst klappt man ihn unterwegs auf, entdeckt die Neuerung, kann damit aber nichts anfangen bis man einen zugänglichen Hotspot in der Nähe hat.

 

An sich ist die Funktion ja eine super Idee, nur die Umsetzung muss dringend optimiert werden, um sich den Möglichkeiten des Handhelds anzupassen. Bei frei wählbaren Einstellungen, was und wie und wann man empfangen möchte, könnte es auch jeder einfach ausschalten. Die Option sollte aber da sein.

 

 

Zusammenfassung

 

Insgesamt ist das erste große Systemupdate für den 3DS ein gelungenes. Endlich bekommen wir einige Features, die eigentlich schon zum Start hätten da sein müssen. Ich will mich darüber aber nicht beklagen, sondern freue mich, dass sie endlich da sind. Jetzt fehlen nur noch die 3D-Filme und –Clips, dann bin ich erstmal zufrieden. Es sollten aber weitere Dinge folgen, damit es dem 3DS nicht so ergeht wie der Wii: viel versprochen, kaum was dahinter. Von daher liegt der Ball jetzt wieder bei Nintendo!


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes